Orvieto

Etruskischen Ursprungs, wurde es von den Römern „Volsinii“ genannt und erhebt sich in der Nähe eines berühmten etruskischen Heiligtums: Fanum Voltumnae, das alljährlich Ziel der Bewohner von Etruria war, die hier zusammenströmten, um religiöse Rituale, Spiele und Veranstaltungen zu zelebrieren.

Von den Römern zerstört, wurde im Mittelalter auf dem orvietanischen Felsen die Stadt Ourbibentos erbaut, die im Laufe einiger Jahrhundert neue Stadt mit dem Namen Urbs Vetus (alte Stadt) werden sollte.

Sehenswert ist der Dom: wunderschönes Beispiel für romanisch-gotische Architektur, reich an Kunstwerken, unter anderem befindet sich hier der Sacro Corporale.

In Lorenzo Maitani ist insbesondere die wunderschöne Fassade mit den außergewöhnlichen Basisreliefs hervorzuheben. Das Innere ist von bedeutenden Werken geschmückt, wie etwa von den berühmten Fresken des Luca Signorelli und des Reliquienbehältnisses für den Korporal. Künstlerisch sehr beeindruckend auch die Paläste der Päpste, Gebäude aus dem 13. Jahrhundert, welche Urban IV, Martin IV und Bonifaz VIII gewidmet wurden.

Der Palazzo del Popolo (Volkspalast), romanisch-gotisch aus dem 12. Jahrhundert, mit maejstätischer Außentreppe und mit Zinnen versehener Fassade und Drillingsfenster sowie der Palazzo Comunale (Gemeindehaus), der in den ersten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts erbaut und um 1500 neu errichtet wurde.